Schulhomepage

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Exkursionen

Events

Physikexkursion der Klasse 8/3 am 17.03.2017

Am 17.03.2017 unternahm die Klasse 8.3 eine Exkursion nach Berlin.
Die Exkursion bestand daraus, die Mercedes – Benz – Arena zu besichtigen, und Vollgas auf eine E – Kartbahn zu geben.
Nachdem sich die Klasse um Punkt 9 Uhr am Ostbahnhof versammelt hatte, war ihre erste Station die Mercedes – Benz – Arena.
Dort eingetroffen erwartete sie bereits ihr Guide, welcher ihnen eine spannende Führung bot.
Ein Teil der Führung bestand daraus, die Eisbärenumkleide zu besichtigen.
Nach der Führung ging die Klasse zurück zum Ostbahnhof, wo sie eine 40 min. Auszeit genoss.
Nach der „Auszeit" ging es nun endlich zur Kartbahn, auf welcher sie Vollgas gaben.
Nach einem anstrengenden Wandertag, und vielen interessanten Erkenntnissen ging es nun für die Schüler/Lehrer nach Hause.

Von  Moritz Betge und  Janek Stettnisch

Wandertag ins Jumphouse

Am 15. Februar machten wir uns auf nach Berlin – einen Ausflug zum Jumphouse.
Wir gingen als Klasse von Station zu Station – wir konnten uns selber austesten, haben aber auch in kleinen Wettbewerben unsere Kräfte gemessen.
Neben den kleinen Trampolinen gab es die großen Sprunggruben zum Reinspringen – es war gar nicht so einfach, da wieder raus zu kommen.
Viele von uns trauten sich einen Salto zu.
Nach den 90 Minuten springen waren wir total k.o.
Es hat allen sehr viel Spaß gemacht und wir fanden den Wandertag alle super.
Die Schüler der Klasse 8.3


Kursfahrt in die Millionenstadt Köln vom 14. Juli bis zum 18. Juli 2016

Am 227. französischen Nationalfeiertag starteten Frau Hoepner's Französisch- und Frau Lang's Lateintutorium die Wochenendfahrt in die Rheingroßstadt Köln. Die Wahl dieser Destination trafen wir, um beide sprachlichen Fächer gleichermaßen zu integrieren, nach dem frühere Vorschläge wie Rom und Nizza fallen gelassen wurden.
Nach einer knapp fünfstündigen Fahrt mit dem ICE, erreichten wir am Donnerstag den 14. Juli um kurz nach vier am Nachmittag Köln. Nachdem wir eingecheckt und uns in der Jugendherberge eingerichtet hatten, begaben wir uns unter Führung von Frau Hoepner auf einen Stadtrundgang. Dabei verschafften wir uns zuerst einen Überblick über die Stadt am Rhein, wofür sich die Aussichtsplattform des „Cologne Triangle" auf über 100m Höhe perfekt anbot. Anschließend besichtigten wir die, auf der anderen Rheinseite gelegene Altstadt, die einige Schüler in der anschließenden Freizeit auch kulinarisch erkundeten.

Nach der ersten Nacht in der Jugendherberge im Stadtteil Köln Deutz, die für einige weniger erholsam war, begannen wir unseren Freitag mit einem spartanischen Frühstück in der Herberge. Anschließend erkundeten wir auf einer Führung die unterirdischen Ausgrabungen von römischen Stadtelementen. Im Anschluss begaben sich die Kurse in individuell in thematisch passende Museen. Der Lateinkurs besuchte das Römisch-Germanische Museum der Stadt Köln und hielt Vorträge zu ausgewählten Exponaten. Während dessen erkundete der Französischkurs das Museum Ludwig, wo sie Ausstellungen Zeitgenössischer Kunst bewundern durften.



Der Samstag hat dank des ausgeprägten Kulturprogramms unseren Bildungshorizont erweitert.
Nach dem wir uns einen kurzen Überblick des Stadt Museums von Köln verschafft hatten, ging es nach wenigen Minuten der Freizeit direkt weiter zu einer Brauhaustour. Welche uns die vielen Besonderheiten der Kölner Braukultur näher brachte.
Leider war es und durch das Brandenburgische Schulgesetzt nicht vergönnt das lokale Bier zu verkosten. Ungeachtet dessen haben wir die Zeit sehr genossen. Unser Guide gestaltete die Tour sehr realitätsnah und schülerfreundlich.
Nach der Rückkehr in die Jugendherberge blieben uns nur wenige Minuten bis zum Aufbruch.
Dank Williams Vater der in der Medienbranche tätig ist, wurde uns nicht nur eine Führung durch das MMC Studio, sonders auch das hautnahe miterleben eines Drehs ermöglicht.
Der Abend bildete das Highlight für viele Mitreisende, denen es erstmals möglich war diese Erfahrung mitzuerleben.
Viele bekannte Gesichter fielen uns unter den Teilnehmern des Formates „Dance Dance Dance" auf,
einer Tanzshow wo Promi-Paare bekannte Tanzszenen nachahmen.
Nach Drehschluss war unser Abend aber noch längst nicht vorbei.
Den Abend ließen wir mit dem Betrachten der „Kölner Lichter" ausklingen. Das Feuerwerk beobachteten wir vom Rheinufer aus, leider war es uns aufgrund der späten Rückkehr nicht möglich einen guten Platz zu bekommen. Das imposante Farbspiel lieferte trotzdem einen unvergesslichen Anblick.

Wir begannen den Sonntag mit einer entzückenden Dampferfahrt. Also eine touristische Aktivität um die man scheinbar nicht herumkommt, wenn man zu Besuch in Köln ist.
Die Mittagszeit verbrachten wir in einem gemütlichen Brauhaus, bevor wir in einer privaten Führung, ermöglicht durch Frau Hoepners Tochter, den Dom besichtigten. Dadurch erhielten wir einen völlig anderen Eindruck des Gebäudes. Zu Beginn der Führung fuhren wir mit dem Lastenaufzug die Fassade nach oben und erkundeten den Dom auf verschiedenen Höhenmetern. Den Abschluss bildete die Besteigung eines Aussichtspunktes auf 68m, von wo wir einen fantastischen Blick auf die rheinische Großstadt werfen konnten. In der übrig bleibenden Freizeit erkundete jeder die Stadt noch einmal nach seinen persönlichen Präferenzen, was einen gelungenen Abschluss des Tages bildete.

   

   


Nach der eindeutig kürzesten Nacht unserer Kursfahrt waren einige von uns dazu gezwungen, in wenigen Minuten die Koffer zu packen, bevor es noch ein letztes Mal in die Innenstadt ging. Dort begaben wir uns auf die Suche nach Souvenirs für unsere Hinterbliebenen im ehemaligen Königreich Preußen. Anschließend kehrten wir noch einmal in ein Kölner Brauhaus ein, um vor der Heimfahrt noch eine letzte Mahlzeit zu uns zu nehmen.
Unsere Rückfahrt traten wir diesmal mit einem IC vom Köln Hauptbahnhof bis zum Ostbahnhof in Berlin an. Dort trennten sich unsere Wege nach der ereignisreichen Zeit der vorherigen Tage.

Die Kursfahrt nach Köln hat sich gelohnt und war sehr lehrreich für alle Mitreisenden. Unsere Erwartungen die wir vor antreten der Reise hatten wurden bei weitem Übertroffen und alle hatten eine sehr Erkenntnisreiche und Bereichernde Kursfahrt.
Wir mussten jedoch am eigenen Leib die hohen Lebenskosten der Kölner erfahren. Die Nebenkosten die für uns an Essen und weiteren anfielen waren sehr hoch und übertrafen die für uns gewohnten Kosten.
Leider war auch unsere Unterkunft, die Jugendherberge im Stadtteil Deutz, nicht weiter zu empfehlen. Einige Mitreisende hatten große Probleme mit der Größe der Betten in Bezug zu ihrer eigenen Körpergröße.
Abschließend stimmen aber alle zu, dass wir Teil einer gelungen Fahrt waren.


Klassenfahrt 7.Klassen KiEZ Feuerkuppe
11.07. – 15.07.2016



In diesem Jahr haben sich die 7. Klassen zusammen auf Reise begeben.
Pünktlich 8.00 Uhr starteten 3 Busse in Richtung Thüringen.
Dort angekommen erwarteten uns 5 erlebnisreiche Tage.
Wir haben uns mit Hilfe eines Navigationsgerätes und Quizfragen durch das Gelände  bewegt. Nachdem wir die Affen besucht und gefüttert haben, testeten wir am Kletterturm unsere eigenen Kletterkünste.
Das Wetter erlaubte uns, das Schwimmbad unsicher zu machen. Bei Sportspielen und beim Bowling haben wir unsere Kräfte gemessen.
In unserer Freizeit haben wir unseren Jungs Schminktipps gegeben und viel zusammen gelacht.

Tag der Naturwissenschaften der Klasse 6

Wandertag am Tegeler See

Physik:
Als erstes sind wir mit einem Beiboot auf den Tegeler See gefahren. Dort haben wir verschiedene Messungen durchgeführt. Zum Beispiel die Temperatur der Wasseroberfläche, der Luft und die Temperatur in zwei Metern Tiefe. Außerdem haben wir die Sichtweite Unterwasser und die Tiefe des Sees, an der Stelle, an der wir uns befunden haben ermittelt. Die tiefste Stelle des Sees ist ca. 16 Meter tief. All das haben wir auf einem Protokoll notiert.

Biologie
An der Station Biologie haben wir uns Plankton gefangen und unter dem Mikroskop angeschaut.
Mit einem Blatt konnten wir vergleichen Was wir unter dem Mikroskop gesehen haben.
Häufig sah man verschiedene Krebsarten.
Erschreckend war zu sehen wie viel und was im Wasser so lebt.
Man konnte beobachten wie sich das Plankton bewegt und auch wie es im Körper eines Planktons aussieht.
An dieser Station haben wir gelernt das alles was sich nicht selbst bewegt Plankton ist und dieses Photosynthese betreibt.

Projektfach:
Chemie13.04.2016
In dem Fach Chemie haben wir das Wasser im Tegeler See untersucht. Dazu haben wir verschiedene chemische Stoffe ins Wasser gegeben, um z.B.            den PH- Wert, den Nitrit- Wert oder die Gesamthärte des Wassers zu ermitteln. Sehr gut gefiel uns, dass wir die Proben selber durchführen und die Ergebnisse auswerten durften. Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass das Wasser im See sehr sauber und klar ist. Außerdem haben wir festgestellt, dass das Gewässer wenig verschmutzt ist. Wir fanden den Wandertag sehr, sehr cool.

Wandertag der Klasse 5 zur Polizei und Buchhandlung

Am 23.04. besuchten wir die Buchhandlung Micklich und die Polizei in Strausberg.
In der Buchhandlung haben wir an einem Gewinnspiel teilgenommen, wir konnten auch Bücher ansehen und kaufen. Danach sind wir zur Polizei gelaufen. Dort besichtigten wir die Schaltzentrale und eine Zelle.
Anschließend sahen wir uns in der Kriminalistik-Abteilung um. Dort erklärte man uns, wie man Fingerabdrücke nimmt und vergleicht. Dann beschlossen wir den Wandertag mit dem Besuch einer Eisdiele.
Alles in allem hat es uns sehr viel Spaß gemacht und wir haben viel gelernt.

Ein spannender Tag auf See und Steg.
(Tag der Naturwissenschaften)

Jedes Jahr fährt die zum dortigen Zeitpunkt 6/1 Zum Jugendforschungsschiff.
Am 18.03. hatten wir unsere Naturwissenschaftsexkursion.
Unsere Klasse hat das Wasser am Tegeler See chemisch, biologisch und physikalisch untersucht.
Eine Gruppe ist auf den See gerudert und hat Temperaturmessungen vorgenommen und Wasserproben mit an Land gebracht.
Diese wurden dann unter dem Mikroskop betrachtet und auf chemische Zusammensetzung untersucht.
Das Wasser hat eine sehr geringe Phosphat und Nitratbelasung und einen pH Wert von 7.
Die vielen Kleinstlebewesen, die wir unter dem Mikroskop betrachten konnten, zeigen, dass der See sehr sauber ist.
Bei 8°C Oberflächentemperatur und 4°C in 4 m Tiefe ist er zum Baden aber noch zu kalt.
Dieses Schiff war einmal ein ehemaliges Berufsschiff der
DDR-Binnenschiffahrt,Schubschlepper aus der Ud
SSR mit 19,78 m Länge
und 3,80 m Breite, 110 PS. Das jetzige Jugendforschungsschiff war
seit 1965 bei der VEB-Binnenreederei DDR-Binnenschifffahrt als Schubschiff
unterwegs und trug die Nummer Sch 2216. Seit 1984
in privaten Händen firmierte der Schuber unter dem Namen
Viktoria und wechselte mehrfach den Besitzer bis es im November 2009
aus privaten Mitteln für den Verein Das Schiff e.V. erworben und mit
erheblichen Mitteln und unter weitgehend ehrenamtlichem Einsatz um- und
aufgebaut wurde.
Hier sieht man drei userer Schülerinen (v.l.n.r.)
Nina,Enja und Lili auf dem Beiboot Alexander von Humboldt.



An den Mikroskopen haben sie Zoo-und Phytoplankton beobachtet.


Den PH Wert zu bestimmen ist gut um zu wissen ob die Natur gesund ist oder nicht.



Exkursion der Klasse 8.1 ins GAME SCIENCE CENTER Berlin

Game Science Center:
Das Game Science Center liegt in der Charlottenstraße 1, 10969 Berlin.
Öffnungszeiten:
Montag: 11-19 Uhr
Dienstag: GESCHLOSSEN
Mittwoch: 11-19 Uhr
Donnerstag: 11-19 Uhr
Freitag: 11-19 Uhr
Samstag: 11-19 Uhr
Sonntag: 11-19 Uhr

Das Motto des Centers lautet: "Touch the Future!"



Die Klasse 8.1 hatte das Glück und durfte
das Game Science Center besuchen.
Dort vor Ort konnten sie sich mit folgenden Punkten befassen:
-Augmented Reality
-Interactive Comics
-Motion Tracking
-Virtual Reality
-Tactile Music
-Eye Tracking & More

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü