Schulhomepage

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Pressestimmen

Feedback
Das Bundesfinale in Paderborn vor Augen
Ausschüsse favorisieren Standort Rüdersdorf
Heinitz-Gymnasiast forscht zu Stromerzeugung auf dem Mars
Bergbau und modernes Ballett
Prämien für Energiesparen
Rettungssportler auf Erfolgswelle
Vertrauen ins geschriebene Wort
Erstmals bilinguales Abitur
Erinnern, festhalten, mahnen
Fußball-Fan Benedict ist eine Runde weiter
Sein größtes Abenteuer
Zweisprachiges Abitur steht auf der Kippe
Polyglotta 2013
LEGOane sind eine Runde weiter
Absolventenball zum 30. Geburtstag
Mit der MOZ Computer hochfahren
Jolka Fest 2012
Schüler vom Heinitz-Gymnasium bei Mathias Platzeck
Sieger bei Jugend trainiert für Olympia !
Einfach stehen gelassen !
Gleich drei Jubiläen an einem Tag gefeiert
Lehrer-Verstärkung aus Frankreich
Erfolgreiche Rettungsschwimmer
Ein Quintett voller Tatendrang
Kunstprojekt mit Schülern aus Frankreich
Spielplatzeröffnung
Lisa Gohlke testet viele Bühnen
Unterricht zu Suchtfragen
Gymnasiasten siegen bei Bundeswettbewerb
Heimatgefühl in Rüdersdorf
Eine Chance für Schüler wie Firmen
Wie das Röhren eines Hirsches
Stapellauf im Brunnen
Schüler planen Rüdersdorfs Zukunft
Magali Barthier am Steuer des France mobil
France mobil zu Gast am Gymnasium
Schüler planen ihre Zukunft
Turnhalle in der Seestraße
Viel Beifall nach gelungener Aufführung
Gedenken an die Bücherverbrennung
Pilotschule für AbiBac
Ein Wandbild am Wartehaus
Bester Rechner lernt in Rüdersdorf
Das Traumgerät jeder Hausfrau
Gäste aus drei Ländern
Start bei der WM
Gymnasium International
Über die Weltreligionen
Gute Chancen für Erweiterung
Neuauflage Festival
Eine rührende Idee
Masken und mehr im Rüdersdorfer Kulturhaus
Plädoyer für Lernwillige und Sprachen
Friedrich Anton von Heinitz Gymnasium bei "Jugend forscht 2007"
Begabtenförderung ab Klasse 5
Eine Finanzhilfe für den Weg zum Abitur
Begabtenklassen für das Heinitz-Gymnasium
Endlich ein Raum fürs Mittagessen
Gemeinderallye in Rüdersdorf bei Berlin
50 verdiente Schüler gewürdigt
Heinitz-Gymnasium spendenfreudig
Von Bibliothek bis Zirkuszelt
Rüdersdorfer Gymnasiastin hat die Politik für sich entdeckt
Massanz bucht WM-Ticket
Wenn Max und Moritz Abi machen
Trinkwasserbrunnen auf dem Schulhof
Schulen im Test
Volleyball: 13. Auflage des Sparkassen - Cups



MOZ vom 23.03.17

Das Bundesfinale in Paderborn vor Augen

"Jugend musiziert" mit Schöneicher Beteiligung
Das Schöneicher Quartett wird von einem Trio komplettiert: Karolina Kutzke (Violoncello, 13, Woltersdorf), Ruby Ann Grambauer (Violine, 13, Woltersdorf) und Lea-Felice Wiener (Violine, 14, Schöneiche). Susanna Hawlitzki, die Musiklehrerin der drei, wünscht sich, "dass sie schön spielen". Lea-Felice formuliert es klarer: "Unser Ziel ist es, weiterzukommen." Das Bundesfinale findet Anfang Juni mit etwa 2500 Musikern in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) statt. Brigit Kowalski, Standortleiterin in Schöneiche, misst dem Wettbewerb eine große Bedeutung bei. "Es zeichnet die Arbeit unserer Lehrer aus, wenn sie ihre Schüler bis zum Landesfinale führen. Und für die Schüler ist es natürlich auch eine schöne Bestätigung", sagt sie.

MOZ vom 6.03.17

Berufe zum Ausprobieren

Reger Andrang beim Berufsinformationstag in der Räumen der Handwerkskammer in Hennickendorf
Großes Gedränge herrschte beim Berufsinfotag in der Handwerkskammer am Sonnabend. Hier hatten sich über 50 Unternehmen und Einrichtungen mit zahlreichen Berufsbildern präsentiert. Gern nahmen die Besucher Angebote zum Ausprobieren an. Neben praktischen Vorführungen, wie zum Beispiel die Aibagexplosion konnten man bei der BUG Verkehrsbau AU Probe-Baggern und ein virtueller Schweißsimulator lud zum aktiven Ausprobieren ein und die Verkehrswacht Märkisch-Oderland hatte ihren Überschlagssimulator mitgebracht.

MOZ vom 16.4.16

Ausschüsse favorisieren Standort Rüdersdorf

Gute Chancen für Erweiterungsbau am Heinitz-Gymnasium
Vieles deutet darauf hin, das sich der Kreistag bei der geplanten Gymnasiumserweiterung nicht für Strausberg, sondern für Rüdersdorf entscheiden wird. Bildungs- und Bauausschuss haben sich am Donnerstag bei einer Probeabstimmung bei nur einer Enthaltung für diesen Standort ausgesprochen. Ausgangspunkt für die Erweiterungspläne sind Ausarbeitungen der Kreisverwaltung, wonach ab 2018 im Gymnasialbereich im berlinnahen Raum ein Mehrbedarf an 50 Plätzen besteht, der sich in den Folgejahren bis auf etwa 100 Plätze erweitert. […] Christel Kneppenberg will dem Bildungsausschuss auf der Mai-Sitzung eine Beschlussvorlage für Rüdersdorf zur Abstimmung vorlegen. Vizelandrat Rainer Schinkel geht davon aus, dass der Kreistag im Juni eine Grundsatzentscheidung fällen wird.

Störitz aktuell Mai 2016

Heinitz-Gymnasiast forscht zu Stromerzeugung auf dem Mars

Eine Reise zum Mars ohne Rückkehr - das käme für Marcus Rindler nicht in Frage. „Dafür ist es hier auf der Erde viel zu schön“, sagt der Absolvent des Anton Friedrich von Heinitz Gymnasiums Rüdersdorf. Dennoch ist der 18-jährige am Leben auf Mars sehr interessiert. Er hat im Rahmen einer Seminararbeit versucht herauszubekommen, ob eine Stromerzeugung auf dem Mars mittels Solarenergie funktionieren könnte. Sein Ergebnis stellte er beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ im März in der TH Wildau vor.[…] Doch zurück zu Marcus Rindler. Sein Experiment, auf dem Mars mittels Solarenergie Strom zu erzeugen, brachte nicht das gewünschte Ergebnis. Die Sonne ist viel zu weit weg vom Mars. Es kommt nicht genug Energie auf dem Mars an. Spaß gemacht hat ihm das Forschen dennoch gemacht: „Ich habe mit dem renommierten Marsforscher Volker Maiwald zusammengearbeitet. Das war sehr spannend."

MOZ vom 14.4.2016

Bergbau und modernes Ballett

Seit 1995 pflegt das Heinitz -Gymnasium den Austausch mit Ostrawa
[…] Die Heinitz -Gymnasiasten hatten Gäste aus dem tschechischen Ostrawa mitgebracht. Eine Stunde stand Schaller den Mädchen und Jungen aus der dortigen Schule, an der die Jugendlichen einen Facharbeiterabschluss für Maschinenbau und das Abitur erwerben können, Rede und Antwort.[…] Seit 1995 gibt es einen Patenschaftsvertrag zwischen dem Heinitz- Gymnasium und der Schule in Tschechien. […] So waren sie in einem Jahr auf den Spuren der Juden in beiden Ländern und in diesem Jahr steht die Kultur mit Ausstellungsbesuch und modernem Ballett auf dem Programm. […]

MOZ 19.04.16

Prämien fürs Energiesparen

Landkreis und EWE werten Fifty-Fifty-Projekt an Schulen in Märkisch-Oderland aus
Seelow (MOZ) 13 Schulen aus Märkisch-Oderland nehmen seit Jahren am Fifty-Fifty-Projekt des Landkreises und des Energie-dienstleisters EWE teil. Alle Schulen in Trägerschaft des Kreises haben mit ihren 5705 Kindern und Jugendlichen erfolgreich Energie und Wassergespart und sich in Projekten mit dem Thema beschäftigt. Teilnehmer des Fifty-Fifty-Projekts sind Fontane-Gymnasium Straußberg, Gymnasium Bertold Brecht Bad Freienwalde, Gymnasium auf den Seelower Höhen, Einstein Gymnasium Neuenhagen, Heinitz-Gymnasium Rüdersdorf […]

MOZ 12./13. Dezember 2015

Rettungssportler auf Erfolgswelle

Nachwuchs des DLRG-Kreisverbands Oder-Spree ist bei Wettkämpfen vorn dabei und Kanditat für dei Sportlerumfrage
Mit elegantem Sprung geht es für Ann-Christin Kortshagen hinein ins Schwimmbecken des Fürstenwalder Freizeitbad Schwapp. Der Nachwuchs der DLRG-Rettungssportler trainiert dreimal in der Woche im Wasser, jeweils allerdings lediglich für eine Stunde. "Andere Vereine haben da deutlich bessere Möglichkeiten", sagt Norbert Bürger. "Wir müssen deshalb in der kurzen Zeit besonders intensiv üben, um mithalten zu können." Und mithalten können Ann-Christin Kortshagen, Hoang Griep, Maximilian Nietzhold und Tilman Knauer durchaus. Immerhin belegten sie bei den Deutschen Meisterschaften in Osnabrück in ihrer Altersklasse 13/14 einen unerwartet guten siebten Platz. Schon bei den Landesmeisterschaften der Rettungsschwimmer waren sie - in veränderter Besetzung mit Maximalian Schmechle und Matthias Köhler - auf dem Silberrang gelandet. Trainer Norbert Bürger sieht in dieser Altersklasse durchaus Vorteile für die Rehfelderin. Regelmäßig starten die DLRG-Sportler bei Turnieren. Höhepunkt im ablaufenden Jahr war dabei die Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften im Oktober.


MOZ vom 11.04.2015 MOZ vom 13.10.2015

Vertrauen ins geschriebene Wort

Lions Club Strausberg sponsert ein MOZ-Paten-Abo für Heinitz-Gymnasium Rüdersdorf
Der Lions Club Strausberg will dem Gymnasium die MOZ für ein ganzes Jahr bezahlen. „In diesem Jahr, so haben wir beschlossen, drei Abonnements für die MOZ zu finanzieren“, sagt Oliver Voigt (Präsident des Lions Club). Eins fürs Gymnasium in Seelow, eins fürs Bad Freienwalder Gymnasium und eins fürs Rüdersdorfer. „Das ist eine gute Sache“ sagt er. Das finden die Jugendlichen ebenfalls. Auch würden sie dem geschriebenen Wort in der Zeitung eher vertrauen, als den meist anonymen Informationen in den elektronischen Medien. Die MOZ wird nun täglich auf dem Pausenflur im Obergeschoss zu finden sein.

MOZ vom 11.04.2015

Erstmals bilinguales Abitur

Abibac in Rüdersdorf
Neun Schüler des Heinitz-Gymnasiums haben Pionierarbeit geleistet, sind Teil eines historischen Moment für Brandenburg geworden. Denn sie haben erstmals die Doppelqualifikation AbiBac geschafft, also das deutsch-französische Abitur abgelegt. Diese Möglichkeit gibt es im Land bislang nur in Rüdersdorf. In einer Feierstunde erhielten die Schüler aus den Händen der französischen Prüferin, Madame Grabowski, ihre Zertifikate über das Baccalaureat. Elisa Darkow hatte in der mündlichen Prüfung sogar die maximal möglichen 20 Punkte erreicht. Für das Abibac haben die Schüler seit der fünften Jahrgangsstufe verstärkten Französischunterricht genossen, seit der 7.Klasse bilingual Geografie und seit der 10. zudem Geschichte gelernt. Aufenthalte in Frankreich haben ihnen Kultur und Sprache näher gebracht, in vielen Veranstaltungen vertraten sie ihre Schule.

MOZ vom 11.04.2015

Erinnern, festhalten, mahnen

Rüdersdorfer Gedenkfeier zum 70.Jahrestag der Befreiung vom Hitlerfaschismus
Am 20.April 1945 wurde Hennickendorf evakuiert. Am 21.April 2015, also 70 Jahre später, gedachte die Gemeinde Rüdersdorf im Multikuturellen Zentrum Hennickendorf des Kriegsendes. Elftklässler des Heinitz-Gymnasiums haben sich in den vergangenen Wochen mit Zeitzeugenberichten beschäftigt und zitierten daraus. An der Gedenkstätte in der Thälmannstraße wurden später Blumen niedergelegt und es sprachen Bürgermeister André Schaller sowie Ingrid Kraft.

MOZ vom 22.04.2015

nach oben


Kreative Lösung wurde anerkannt

Mit einer Auszeichnung, einer Einladung und neuen Motoren sind die Tüftler der AG Robotik des Heinitz-Gymnasiums aus München zurückgekehrt. Dort hatten Malte, Enrico, Toni und Jolina samt Lehrer Veikko Perl an der First Tech Challange Teilgenommen. Mit ihrem selbst gebauten Roboter. "Auf dem gummiartigen Boden fielen uns die Räder ab,wir gerieten in ein Funkloch und eine Bürste klemmte" erzählt Veikko Perl von einigen Schwierigkeiten. Auch die aus Druckern stammenden Moteren waren nicht zugelassen. Dennoch belegten die Rüdersdorfer Platz sieben von 15 Mannschaften. Denn anerkannt wurde ihre kreative Umsetzung der gestellten Aufgabe.Von Larry Chanin,derim Vorjahr diesen Wettbewerb betreute, erhielten sie zwei Motoren geschenkt. Den Think Award erhielten sie für ihr fröhlich gestaltetes Tagebuch und eine Einladung, Ende März in Eindhoven an der First Tech Challenge Nederland teilzunehmen


MOZ vom 13.02.2014
nach oben


Fußball-Fan Benedict ist eine Runde weiter

In drei Regionalauscheiden geht es in diesen Tagen um den besten Vorleser der den Landkreis Märkisch-Oder-Land beim Landeswettbewerb vertreten wird. In der Bibliothek hatten sich die Sechtklässler versammelt, die sich in ihren Schulen qualifiziert hatten. Im Publikum saßen Eltern,Großeltern und Freunde um die Daumen zu drücken. Aber auch um sich Leseanregung zu holen. Und die boten die Vorleser zur Genüge. Wie bei diesem Wettbewerb üblich,gaben die Teilnehhmer einen kurzen Einblick in die Geschichte und das Leben der Autoren. Schon die zeugten von einer guten Vorbereitung und soliden Kentnissen. Fast wie ein Theaterstück vermochte Elena aus der Grundschule Vier Jahreszeiten ihr Buch Smaragdgrün darzustellen. Am Ende machte Benedict Turloff aus der Petershagener Grundschule am Dorfanger das Rennen.
MOZ vom
nach oben


Sein größtes Abenteuer

Tilman Kolbe, der am Freitag seinen 18. Geburtstag feierte, denkt gerne an Adelaide zurück. Der Woltersdorfer nahm in Australien an den Weltmeisterschaften im Rettungsschwimmen teil. In seiner Paradedisziplin 100-Meter- Lifesaver gelang ihm ein beachtlicher zwölfter Platz. Zurzeit trainiert Tilman Kolbe bis zu viermal in der Woche Rettungsschwimmen. Einmal in Kienbaum, zweimal in Fürstenwalde jeweils im Wasser sowie eine Trainingseinheit Fitness in einer Schöneicher Sporthalle. Kolbe hat ein klares Ziel vor Augen - er will Medizin studieren. Kolbe will nach dem Abitur ein Jahr im Ausland verbringen. Es geht nach Australien. „Work and Travel - das heißt für mich, zwölf Monate reisen und sich mit Nebenjobs den Aufenthalt selbst finanzieren. Ich freu mich riesig, wenn es ab November los geht.“ Kolbe erklärt, wie er 2004 zum Rettungsport kam: „Er ist aus der humanitären Idee, Menschen für den Wasserrettungsdienst zu gewinnen und auszubilden, entwickelt worden. Genau so etwas wollte ich machen.“
MOZ vom 16./17. März 2013
nach oben


Zweisprachiges Abitur steht auf der Kippe

Das AbiBac, ein zweisprachiges Abitur, das Jugendliche in Brandenburg nur am Heinitz-Gymnasium in Rüdersdorf (Märkisch-Oderland) ablegen können, steht auf der Kippe. Der Grund: Es mangelt an Pädagogen, die Geografie und Geschichte auch in französischer Sprache unterrichten können. Mit dem sogenannten AbiBac legen die Schüler parallel das deutsche Abitur und das französische Baccalauréat ab. Da mit ebnen sie sich den Weg an französische und deutsche Hochschulen. In der Klasse von Französischlehrerin Katharina Hoepner wollen 16 der 26 Schüler das AbiBac ablegen- in zwei Jahren ist es soweit. Seit der fünften Klasse trimmt sie die Eleven verstärkt in der Fremdsprache. Schon kurze Zeit später war in Fächern wie Geografie und Geschichte Deutsch tabu. Gesprochen wird ausschließlich Französisch, was auch den Lehrkräften Spezialkenntnisse abverlangt. Französischlehrer in Kombination mit Geschichte und Geografie seien nämlich nicht nur in Brandenburg dünn gesät. „Wer das AbiBac will, muss auch sein Versprechen zugesagter Lehrerkontingente - uns fehlen hier zwei Fachkräfte - einlösen“ , kritisierte Lehmann kürzlich anlässig des 50. Jahrestages des Elyssee-Vertrages Ministerin Martina Münch (SPD). Das sei, wie wenn man ein Auto kauft, ohne tanken zu wollen. Nach Ansicht von Schulleiterin Gabriele Schölzel muss bis Ende Mai eine Entscheidung vorliegen. Sie selbst hat bereits erfolglos zwei Studienseminare in Baden-Württemberg und Nordhein-Westfalen angeschrieben, um Referendare nach Rüdersdorf zu locken. „Es wäre ein Chaos, wenn das hier alles wegbrechen würde“.
MOZ vom 16.03.2013
nach oben

Das Beste aus Polyglotta auf der Bühne

Auf der großen Bühne des Kulturhauses Rüdersdorf „Martin Andersen Nexö“ startet Freitag, 18 Uhr, die jährliche Abendshow des Sprachenwettbewerbes „Polyglotta“ des Heinitz Gymnasiums. Von jung und bis alt sind alle eingeladen, das Beste aus den Beiträgen der Jahrgänge 8, 9 und 11 sowie die Leistungs- und Begabtenklassen 5 und 6 zu erleben. Der Sprachenwettbewerb Polyglotta wird in Französisch, Russisch und Latein ausgetragen. Hierbei führen die Jahrgänge am Vormittag ihre hart erarbeiteten Theaterstücke vor den Mitschülern auf. Eine Jury bestehend aus den Fremdsprachelehrern, bewertet schauspielerische Darbietung, Requisiten und Sprache. Die besten Theaterstücke der Jahrgänge, die alle auf bekannten Märchen und Geschichten basieren, gewinnen und werden am Abend vor allen Gästen noch einmal gezeigt. Abgerundet wird das Programm durch ein umfangreiches Buffet, mit typischen Gerichten der verschiedenen Länder.
MOZ 27.02.2013
nach oben

LEGOane sind eine Runde weiter


MOZ 20.11.2012
nach oben

Absolventenball zum 30. Geburtstag

Am 17.März trafen sich im Kulturhaus Absolventen des ortsansässigen Gymnasiums Am 17.März trafen sich im Kulturhaus Absolventen des ortsansässigen Gymnasiums aus Anlass des 30 Jährigen Schuljubiläums.1982 wurde der Schulstandort in der Brückenstraße mit der Eröffnung der Erich-Weinert-Oberschule eingeweiht. Seit 2001 trägt das Gymnasium den Namen "Friedrich Anton von Heinitz". Gabriele Schölzel, Schulleiterin seit 1998, begrüßte die Absolventen und verteilte kleine Präsente an ihre vier Kollegen, die von Anfang an dabei waren. Auch die Paare, welche sich seit ihrer Schulzeit kennen und Familien, die bereits mit zwei Generationen auf der Absolventenliste stehen, wurden auf die Bühne gerufen. Der gelungene Abend endete weit nach Mitternacht mit Tanzmusik und vielen Erinnerungen.


STIENITZ APRIL 2012
nach oben

Mit der MOZ Computer hochfahren

CDU- Landtagsabgeordnete Beate Blechinger hat ein Zeitungs- Abo für das Heinitz- Gymnasium übernommen Die CDU- Landtagsabgeordnete, ehemalige Justizministerin und Lehrerin ist eine eifrige Leserin der Märkischen Oderzeitung. Beate Blechinger griff sofort zum Telefon, nachdem sie gehört hatte, dass das Heinitz- Gymnasium noch kein Zeitungs- Abo hat, um diese Lücke zu schließen." Wir sind Heiko Krause sehr dankbar, dass er ein Jahr dieses Abo spendiert hat, und freuen uns sehr, dass wir in Frau Blechinger jemanden gefunden haben, der es forführt ", bedankt sich Schulleiterin Gabriele Schölzel beim bisherigen und beim jetzigem Sponsor. Beate Blechinger selbst beginnt immer mit dem ersten Teil der Zeitung, interessiert sich natürlich für die Brandenburger Politik, die sie mitgestaltet, u.a als Mitglied im Bildungs- und Sozialabschluss. Die Arbeit mit der Tageszeitung ist Bestandteil des Unterrichts, erzählt Schulleiterin Gabriele Schölzel. Toll finden nicht nur die Schüler, sondern auch Gabriele Schölzel, wenn sie etwas über das Heinitz- Gymnasium oder Mitschüler und Freunde lesen können. Im Mai sehen sich Frau Blechinger und Gabriele Schölzel wieder. Denn die Sponsorin ist zum Benefizkonzert des Heinitz- Gymnasiums eingeladen, das am 11. Mai zugunsten Sambias stattfindet.


MOZ, 8.3.2012
nach oben

JOLKA FEST

Am 6. Januar 2012 war es so weit: Rund 350 Gäste kamen um 16 Uhr in das Kulturhaus, um gemeinsam mit Snegurotscha- dem Schneeflöckchen- und Väterchen Frost das russischen Weihnachtsfest zu feiern. Den Auftakt machte die Musikschule "Hugo Distler" mit klassischen und modernen Instrumentalstücken. Natürlich mangelte es auch nicht an Geschenken und an einem erstklassigen Programm, das von Schülerinnen und Schüler des Heintz-Gymnasiums, des Carl Bechstein Gymnasiums Erkner und der Showgruppe Rüdersdorf International zum Teil zweisprachig dargeboten wurde. Seite an Seite spielten und tanzten die Kinder aus russischen und deutschen Familien mit den Hauptakteuren rund um den riesigen Baum in der Saalmitte. Bis ins kleinste Detail war an alles gedacht bis hin zu Kerzen auf weiß eingedeckten und weihnachtlich geschmückten Tischen. Deutsche Kinder, die vielleicht zu Beginn des Jolkafestes Berührungsängste hatten oder etwas verwundert waren, dass es nach dem heiligen Abend ein weiteres Weihnachtsfest gab, fanden sich schnell in die romantische Atmosphäre ein.


BAB LOKALANZEIGE 12./13.Januar 2012
nach oben

Schüler vom Heinitz-Gymnasium bei Mathias Platzeck

Ehrenamtler unserer Schule bei Ministerpräsidenten
Was haben Renate Simm, Klaus Häcker, Judith Schulz, Domaris Kruse und Maximillian Schultze gemein? Sie sind fünf von neun Ehrenamtlern, die von Ministerpräsident Platzeck zu einem lockeren Gespräch ins Bürgerhaus Neuenhagen eingeladen worden waren. Wegen der nächsten Gemeinsamkeit: ihrem freiwilligen Engagement. Die jüngsten in der Runde waren Judith Schulz (14) und Maximilian Schulze (15). Domaris Kruse (15), die am Treffen nicht teilnehmen konnte und von Gemeindevertreter Ronny Neumann sozusagen vertreten wurde, sind aktive Mitstreiter des Jugendbeirates Rüdersdorf. Den gibt es, berichtete Judith Schulz, seit etwa einem Jahr. "Ich bin Schülerin am Heinitz-Gymnasium in Rüdersdorf und verbringe deshalb die meiste Zeit in diesem Ort. Wenn ich zur Schule fahre und mir Dinge auffallen, die ich positiv beeinflussen konnte, dann bin ich zufrieden.", so die Schülerin. Maximilian Schulze, der in Lichtenow zu hause ist, nutzte die Chance und schilderte dem Minister ein Problem: „Die neue Ortsumgehung für Herzfelde ist ja okay, aber warum muss die Zufahrt von Lichtenow nach Herzfelde abgekoppelt werden? Wir haben gute Argumente dagegen, aber Minister Vogelsänger geht darauf gar nicht ein." Matthias Platzeck hörte die Botschaft wohl und reagierte: "Man erreicht mehr, wenn man kämpft, auch wenn man sich nicht immer durchsetzt."


MOZ, am 26./27.11.2011
nach oben

Sieger bei Jugend trainiert füt Olympia

Jugend trainiert für Olympia - Volleyball
Die Mädchen des Theodor-Fontane-Gymnasiums und die Jungen des Heinitz-Gymnasiums Rüdersdorf verließen als Kreissieger das diesjährige Volleyballtunier im Rahmen des Bundeswettbewerbs „Jugend trainier für Olympia“. In den 10 Begegnungen, die in sportlich fairer und engagierter Art ausgespielt wurden, stellten sich die Teams aus Rüdersdorf und Straußberg als die spielstärksten Mannschaften heraus. Bei den Jungen dominierten die Jungen des Heinitz-Gymnasiums. Die Mannschaft wurde durch Sportlehrer Hartmut Möhring taktisch gut eingestellt und war den anderen Teams überlegen. Die Volleyballjungen verloren im Tunierverlauf kein einziges Spiel. Beide Teams werden den Landkreis Märkisch-Oderland im Frühjahr beim Regionalfinale in Fürstenwalde vertreten.


MOZ, am 24.11.2011
nach oben

Einfach stehen gelassen

In Brandenburg sind Busse so voll, dass viele Kinder nicht zur Schule kommen Fredersdorf/Vogelsdorf.Etwa 50 Mädchen und Jungen bibbern in der Herbstkälte. Endlich kommt der 951er Bus doch der ist nicht für Schüler bestimmt. Ältere Fahrgäste dürfen mitfahren. Dann biegt der nächste Bus um die Ecke, die Türen öffnen sich nun. Der Fahrer sitzt mit aufgestützten Ellbogen - wie unbeteiligt - hinter dem Steuer, während sich die Schülerrinnen und Schüler in den Bus hineinkämpfen. Die Leiterin des Friedrich-Anton von Heinitz Gymnasiums, Gabriele Schölzel, kämpft mit dem Landkreis Märkisch-Oderland als Auftraggeber für die Busfahrten und der Busgesellschaft bislang vergebens um eine Lösung für alle Schüler.


Berliner Morgenpost, 23 Oktober 2011
nach oben

Gleich drei Jubiläen an einem Tag gefeiert

Festveranstaltung im Heinitz-Gymnasium
Gleich drei Jubiläen wurden am Freitag (21.10.2011) am Friedrich Anton von Heinitz-Gymnasium gefeiert. Diesen Namen trägt die Einrichtung seit zehn Jahren. Seit 20 Jahren gibt es das Gymnasium und seit 30 Jahren den Schulstandort an der Brückenstraße. Jetzige und ehemalige Lehrer, Schüler, Vertreter der Verwaltung und Politik, aus Wirtschaft und Kultur erlebten kurzweilige Reden und ein kleines Kulturprogramm der Schüler Lisa Piechowiski, Jasmin Walter und Dominique Loé (Tanz), Jasmin Brümmer (Gesang), am Klavier begleitet von Angelika Förster, und eine brilliante Comedy-Einlage von Nicolas Kratzsch, ehe es zu Büfett und Rundgang durch das Gebäude geführt wurde. Werte vermitteln und vorleben, das gute Miteinander zwischen Lehrern und Schülern und die Förderung von Begabungen und Talenten wurden von vielen Rednern mehrfach hervorgehoben.Das Lehrer-Kollegium machte sich nach der Feierstunde zu einer Tour nach Leipzig auf.


Moz vom 22./23.10.11
nach oben

Lehrer-Verstärkung aus Frankreich

Rüdersdorfer Heinitz-Gymnasium beim zweisprachigen Abitur auf einem gutem Weg
Seit dem vergangenen Schuljahr ist das Heinitz-Gymnasium Rüdersdorf die einzige Schule in Brandenburg, die das sogennte Abi-Bac anbietet. Das bilinguale Abitur basiert zum einen auf fünf Stunden Französichunterricht pro Woche, zudem werden die Fächer Geschichte und Geografie in dieser Sprache unterrichtet. Nach einem Jahr sei man auf gutem Weg, so Schulleiterin Gabriele Schölzel vor dem Bildungsausschus des Kreistags von Märkisch-Oderland am Donnerstagabend. Der wichtigste aktuelle Schritt sei, dass den Schülern in diesem Schuhljahr erstmals zwei Muttersprachler zur Seite stehen. Ein Geschichtslehrer aus Frankreich, der das ganze Jahr bleibt, hat seinen Dienst bereits aufgenommen.


Moz vom 20.8.11
nach oben

Erfolgreiche Rettungsschwimmer

Die Kinder, Jugendlichen und Masters der DLRG KV Oder-Spree
Die Kinder, Jugendlichen und Masters der DLRG KV Oder-Spree kehrte äußerst erfolgreich von der Landesmeisterschaft der Rettungsschwimmer in Luckenwalde zurück. In den Mannschaftsdisziplinen konnten sich die Mannschaften der AK 15/16 weiblich (Ann-Kathrin Schulz, Franziska Wolf, Antje Paulikat und Christin Hennig), und die gleichaltrige Jungstaffel (Max Radicke, Tilman Kolbe, Anne Dreeßen, Maximilian Bock und Maik Ambrosius) den Landesmeistertitel sichern. Herzlichen Glückwunsch!!!


Der Randberliner 22.Mai
nach oben

Ein Quintett voller Tatendrang

Ein neuer Jugendbeirat verbreitert schon bei Gründungsfeier seine Basis.
Die Gemeinde Rüdersdorf hat jetzt einen neuen Jugendbeirat. Maximilian Schulze (14/Lichtenow), Susan Eichstädt (16/Rüdersdorf), Judith Schulz (14/Schöneiche), Domaris Kruse (14/Rüdersdorf) und der knapp18-Jährige Tim Schneider (Rüdersdorf) besuchen sämtlich das Örtliche Heinitz Gymnasium. Seit vergangenen Oktober gibt es die regelmäßigen Treffen zweimal monatlich. Dieser Turnus soll auch Zukünftig beibehalten werden. Von vielen Gästen bekamen sie ermunternden Zuspruch.


MOZ 18.5.2011
nach oben

Kunstprojekt mit Schülern aus Frankreich

57 Schüler aus der Provence waren zu Gast am Heinitz-Gymnasium
Dem Treffen, angeregt vom Institut Francais und vor allem von Französischlehrerin Katharina Hoepner, war ein Briefwechsel zwischen der 8/1 aus Rüdersdorf und den Franzosen vorausgegangen. Die Gäste nahmen am Unterricht teil. Danach folgte ein Kunstprojekt. Die Kinder sollten sich vorstellen, mit einem Liegerad durch eine deutsch-französische Region zu radeln und so aus einer Perspektive, etwa 50 cm über den Boden, die Landschaft, Städte, Menschen zu zeichnen. Nach einem gemeinsamen Essen gab es noch Sport und Spiel. "Sowohl den deutschen, als auch den französischen Schülern hat der Tag viel Spaß gemacht. Sie fragen, wann wir einen Austausch mit Frankreich oder sogar mit unseren Gästen machen", so Lehrerin Marlen Bossek.


MOZ, 20.04.2011
nach oben

Spielplatzeröffnung

In der Pause wird getobt
Klettermaxen unterwegs: Am Heinitz-Gymnasium in Rüdersdorf wurden am Dienstag offiziell die Spielgeräte auf dem Pausenhof eingeweiht. Katharina Schmidt aus der 5. Klasse, die den ersten Platz bei der Landes-Matheolympiade belegte, durfte als Anerkennung für diese Leistung das Band durchschneiden. Die Spielgeräte, so Schulleiterin Gabriele Schölzel, sind vor allem für die jüngeren Schüler der Leistungs- und Begabtenklassen gedacht. "Die haben so viel Bewegungsdrang, da musste unbedingt was geschehen", sagte sie. Und freut sich, das der Landkreis reagieret und investiert hat. Zur Verfügung stehen nun Reckstangen und eine Balanciermöglichkeit.


MOZ,06.04.2011
nach oben

Lisa Gohlke testet viele Bühnen

16-jährige Schöneicherin mischt in der Politik mit, spielt Theater und schneidert Kleider
Zu Hause in… lautet der Titel unserer Serie, in der Menschen aus der Region vorgestellt werden. Heute: Lisa Gohlke aus Schöneiche. Seit 3 Jahren engagiert sie sich im Jugendparlament ihres Heimatortes. Regelmäßig besucht sie Gemeindevertreter -oder Ausschusssitzungen, um sich zu informieren, die Belange der Jugendlichen zu vertreten. Wird so ein junges Mädchen dort überhaupt ernst genommen? Lisa Gohlke überlegt und streicht ihre langen Haare zurück. "Einige Leute hören zu, aber oft habe ich das Gefühl, dass man unsere Meinung doch nicht einbezieht." Frustriert ist Lisa darüber nicht. Sie hat genug andere Bühnen, auf denen sie sich ausprobieren kann. Scheu, ihre Meinung zu sagen, hat Lisa Gohlke nicht. Vielleicht liegt das am Theater, ihrem zweiten Hobby. "Da verliert man alle Hemmungen, wird zur kleinen Rampensau." Lisa grinst. "Vielleicht studiere ich Jura", sagt sie dann. " Man muss sich einmischen", sagt sie mit Nachdruck. Nach der Schule will die 16-jährige erst mal weg, auch Berlin "Aber später, wenn es an die Kinderplanung geht, komme ich zurück."


MOZ, 25.03.2011
nach oben

Unterricht zu Suchtfragen

Was sind legale, was sind illegale Drogen?
Das war nur ein Thema zweier Unterrichtsstunden im Heinitz-Gymnasium. "Wir kommen gern in Schulen, in der Hoffnung das Kinder bei Discos auch nein zu Drogen sagen können" sagte Bärbel Cotte-Weiß. Sie kommt jedes Jahr an das Heinitz-Gymnasium um die Kinder aufzuklären.


MOZ 2.3 2011
nach oben

Gymnasiasten siegen bei Bundeswettbewerb

Rüdersdorfer Schüler erstellen Wandzeitung
Brandenburgs Bildungsstaatssekretär Burkhard Jungkamp hat den Schülern des Heinitz-Gymnasiums in Rüdersdorf zum ersten Platz beim Schülerwettbewerb zur politischen Bildung gratuliert. Die 27 Schüler aus Rüdersdorf gestalteten auf einer Wandzeitung zum Thema "Regenbogenland Südafrika- mehr als nur Fußball" ihre Vorstellung von Südafrika in einer bunten Bildfolge.


MOZ 09.02.11
nach oben

Heimatgefühl in Rüdersdorf

Jolka-Fest im Rüdersdorfer Kulturhaus
Am 07.01.2011 feierte das Kulturhaus in Rüdersdorf sein alljährliches Jolka-Fest, zu dem auch Heinitz-Schüler beigetragen haben. Schon Tage zuvor hat das Bürgerzentrum Brücke damit angefangen leckeren Kuchen für alle Gäste so wie Väterchen Frost, Schneeflöckchen und Snequrotschka zu backen. Es ist das einzige Jolka-Fest weit und breit.


Märkisches Echo 10.01.11
nach oben

Eine Chance für Schüler wie Firmen

18 Stipendien im Projektlauf 2010/11 in MOL
Das Projekt Schülerstipendium in Märkisch Oderland ist in einen neuen Durchgang gestartet. Für 18 Jugendliche wurden Partner aus der Wirtschaft gefunden, um auf spezielle Weise Einblicke in die Arbeit des Betriebes zu bekommen. Dem wachsenden Fachkräftemangel soll mit diesem Projekt entgegengewirkt werden. 9 Bildungseinrichtungen sind diesmal mit von der Partie. Neben dem Heinitz Gymnasium ist auch das Fontane Gymnasium und das OSZ Staußberg mit dabei.


MOZ 15.12.2010
nach oben

Wie das Röhren eines Hirsches

Australien-Projekttag im Englischunterricht der Zehntklässler
Etwas mulmig war den Schülern anfangs schon zumute, da sich unter dem Englisch-Projekttag noch keiner richtig etwas vorstellen konnte. Bei einem Schnupperkurs im Didgeridoospiel hatten aber die Zehntklässer des Heinitz-Gymnasiums schließlich jede Menge Spaß. Schnell stellte sich heraus, dass Marc Miethe ein sympathischer und angenehmer , in seiner Tätigkeit interessanter Geselle war, weswegen die Schüler gern ihre Zeit mit ihm vertrieben. Zu den besonderen Highlights gehörten auch die verschiedensten Stücke, die Mark Miehte vorspielte. Der Musiker, der allein oder mit der Band auftritt und auch Kurse gibt, lässt sich durch Techno, Electro, Funk, Punk, und Manches mehr zu neuen Klangvariationen inspirieren. In den Zuhörerreihen konnte man beobachten, wie alle nacheinander Gänsehaut bekamen.


Märkisches Echo, 16./17.10

nach oben

Stapellauf im Brunnen

Schiffchenbauer
Pünktlich zum Start in die Herbstferien vollzogen die Schüler der Klasse 6/1 des Rüdersdorfer Heinitz-Gymnasiums einen Stapellauf der besonderen Art. Mitten auf dem Marktplatz der Bergbau- Gemeinde wurden die zuvor im Rahmen eines Projektes gefertigten Bootsmodelle im neuen Brunnen zu Wasser gelassen. Alle Boote waren schwimmfähig, was den Physiklehrer besonders freuen dürfte.


Märkischer Sonntag, 10.10.10

nach oben

Schüler planen Rüdersdorfs Zukunft

Schüler von Rüdersdorf machen sich Gedanken, was in Rüdersdorf fehlt.
Ein Workshop "Schüler planen ihre Zukunft" fand am 28.September statt. Vier Stunden zerbrachen sich Schüler der 7. bis zur 13. Klassen der Oberschule sowie des Heinitz-Gymnasiums die Köpfe über die Zukunft der Gemeinde. Die Gemeinde möchte das Quartier "Brückenstraße/ Friedrich-Engelsring" zum Fördergebiet im Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt" entwickeln. Diese wünschten sich u.a. einen Raum für die Pausen und auch für Aktivitäten außerhalb des Unterrichts, einen Bolzplatz, die Verbesserung der Verkehrsbindung mit dem Bus und eine schnellere Verbindung zum Ortszentrum, zum Beispiel durch den Bau der Peter-Lübkes-Brücke.


Okt.2010 Stienitz aktuell

nach oben

Magali Barthier am Steuer des France mobil

Muttersprachlerin zu Gast im Gymnasium
Magalie Barthier war gestern Gast im Heinitz- Gymnasium. Die junge Frau aus Lyon kam mit dem France mobil und lud die Klassen, die als Zweitsprache Französisch lernen, zu einer Unterrichtsstunde der besonderen Art ein. Denn fröhlich und locker, und das in einer fremden Sprache, verständigten sich die Schüler und Magalie Barthier. "Ich finde dieses France mobil, das das Institut Francais in Berlin anbietet und das vom deutsch- französischen Jugendwerk unterstützt deshalb so gut, weil unsere Schüler so die Chance bekommen, mit einer Muttersprachlerin zu reden", so Französischlehrerin Bärbel Wegener. "Wenn sie schnell spricht, kann ich kaum was verstehen", gestand Paul Schmid (13) ehrlich, sagte aber auch: "Aber sie macht das gut und nutzt extra einfache Worte."


Märkischer Sonntag, 10.10.10

nach oben

France mobil zu Gast am Gymnasium

France mobil
Magali Barthier war gestern zu Gast im Rüdersdorfer Heinitz-Gymnasium. Die junge Frau aus Lyon kam mit dem France mobil und lud die Klassen, die als Zweitsprache Französisch lernen, zu einer Unterrichtsstunde der besonderen Art ein. "Ich finde dieses France mobil ,das das Institut Fraincais in Berlin anbietet und das vom deutsch-französisch Jugendwerk unterstützt wird deshalb so gut , weil unsere Schüler auf diese Weise die Chance bekommen , mit einer Muttersprachlerin zu reden" ,so Französischlehrerin Bärbel Wegener. "Wenn sie schnell spricht, kann ich kaum was verstehen" gestand Paul Schmidt (13) ehrlich , sagte aber auch: "Aber sie macht das gut und nutzt extra ganz einfache Worte."


MOZ,8.10.10

nach oben

Schüler planen ihre Zukunft

Workshop in Rüdersdorf / Bürgermeister will Probleme abarbeiten
Bei einem Workshop "Schüler planen ihre Zukunft" entwickelten Mädchen und Jungen der siebten bis 13. Klasse der Oberschule sowie des Heinitz-Gymnasiums gemeinsam Ideen über die Zukunft der Gemeinde. Die Gemeinde möchte das Quartier Brückenstraße/ Friedrich-Engels-Ring zum Fördergebiet im Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt" entwickeln. Sichtlich beeindruckt hörte sich Bürgermeister André Schaler(CDU) die Ergebnisse aus den drei Arbeitsgruppen "Umwelt und Verkehr", "Wohnen und Freizeit" sowie "Bildung und Sport" an. In jedem Fall versprach er den Vertretern der beiden Schulen, sie über den Fortgang der Planung und Umsetzung der Projekte zu informieren. Die Teilnehmer präsentierten am Ende des Workshops die Schlussfolgerung ihrer Arbeitsgruppen. Es sollte ein multifunktionaler Treffpunkt für die Pausen und für Aktivitäten außerhalb des Unterrichts im Quartier "Brücke" geschaffen werden. Die Ausstattung der Klassenzimmer z.B. mit Computern, die Renovierung und Modernisierung der Oberschule wurden ebenso gefordert wie auch die Aufwertung des Umfeldes der Schulen und Wohngebäude z.B. mit mehr Grün.


MOZ 01.10.2010

nach oben

Turnhalle in der Seestraße

Turnhalle in der Seestraße präsentiert sich im Innern einladend, modern und behindertengerecht
Am 4. Oktober, nach einem halben Jahr umfangreicher Baumassnahmen, wird die Turnhalle in der Seestraße wieder ihrer Bestimmung übergeben. Dann absolvieren hier nicht nur die Heinitz-Gymnasiasten ihren Sportunterricht, sondern auch 30 Vereine ihre Trainingseinheiten. Graue, abgeblätterte Farbe, so mancher ausgebesserter Fleck, eine Akustik zum Wegrennen und Nebenräume, vollgestopft mit Sportgeräten und allerlei Dingen, die sich in Jahrzehnten angesammelt haben. Wer bis zum Baustart in der Turnhalle Seestraße zu tun hat, wird sie nicht wiedererkennen. Denn (fast) alles ist neu, sie ist einladend, modern und behindertengerecht zudem. Eine halbe Million Euro ist in den ehemaligen Kinosaal geflossen, der sich sonnengelb präsentiert. Die Wände erhielten einen Prallschutz, dass komplette Gebäude wurde innen gemalert. Aus einem Nebenraum wurde eine großzügig geschnittene Behindertentoilette, ein Lagerraum wurde entrümpelt, erhielt neue Fenster und neuen Belag sowie eine ganze Wand als Spiegel. Er soll zukünftig als Tanzsaal genutzt werden.


MOZ, 24.09.2010

nach oben

Viel Beifall nach gelungener Aufführung

Theaterstück des Heinitz-Gymnasiums
Nach mehreren Anläufen hat es geklappt: Claire Zachanassian (Anastasia Donis) zog mit großem Gefolge nebst Sänfte in ihrem Geburtsort ein, um mit einer Milliarde die ohnehin labile Moral der Bürger des wirtschaftlich ruinierten Städtchens Güllen endgültig zu brechen und ihren von langer Hand geplanten Rachefeldzug gegen ihren Jugendfreund Alfred III (Thomas Kaube ) zu vollenden. Die Bühne des Kulturhause Rüdersdorf bot den Schülern des Kurses Darstellendes Spiel 13 unserer Schule die geeignete Plattform für dieses Stück von Dürrenmatt, das sie dem interessierten Publikum in überzeugender Weise darbrachten. Viel Beifall und der Wunsch nach einer weiteren Aufführung waren Lohn und Anerkennung für fast zwei Schuljahre intensiver Arbeit. Kursleiterin Heike Rychlik dankt auf diesem Wege nicht nur für die Unterstützung seitens der Mitarbeiter des Kuturhauses, der Familien der Darsteller und ehemaliger Mitglieder des DSP-Kurses, sondern in besonderem Maße auch ihrem Schüler Kaspar Schwabe, der für dieses Stück die Bürde der Regie übernahm.


MOZ, 09.06.10

nach oben

Gedenken an die Bücherverbrennung

Veranstaltung am Heinitz-Gymnasium
Eltern, Schüler, Lehrer und Gäste des Heinitz-Gymnasiums gedachten in einer eindrucksvollen Veranstaltung der Bücherverbrennung im Dritten Reich. Umrahmt durch Schüler aus den Kursen Darstellendes Spiel der 11. und 12.Jahrgangsstufe, medial unterstützt durch Filmmaterial, wurden Textausschnitte aus Büchern vorgetragen, die den Flammen zum Opfer gefallen waren. Gelesen wurden die selbstgewählten Texte der Bundestagsabgeordneten Dagmar Enkelmann (Linke), auf deren Iniative der Abend zurückgeht, von Bürgermeister Andre Schaller, seinem Stellvertreter Jörg Lehmann, Pfarrer Ringo Effenberger, der ehemaligen Lehrerin Antje Kircheis sowie von der Zwölftklässlerin Christina Schulze und Paul Liepe aus der Leistungs-und Begabtenklasse. Teils humorige, teils sehr kritische Gedichte und Auszüge aus Werken bekannter Schriftsteller wie Tucholsky, Kästner, Kafka, Hugo und anderen wurden von den Zuschauern mit großem Interesse aufgenommen und mit Beifall belohnt. Im Anschluss gab es bei einem kleinen Empfang Gelegenheit zum Austausch von Gedanken, Eindrücken und Meinunge. Das durchweg positive Feedback zur Veranstaltung lässt die Organisatoren und Lehrer Uwe Salzwesel und Heike Rychlik über eine Neuauflage im nächsten Jahr nachdenken.


MOZ, 14.05.10

nach oben <

Pilotschule für AbiBac

Deutsch-Französisches Abitur
Das Heinitz-Gymnasium will einen in Brandenburg bislang einmaligen Weg gehen: Die Schule wurde vom Bildungsministerium vorgeschlagen, AbiBac-Schule zu werden. Schüler könnten dann in französisch und in deutsch ihr Abitur ablegen. Am Freitag fand dazu eine hochkarätig besetzte Tagung statt, bei der unter anderem neben Bildungsminister Holger Rupprecht auch Alain Miossec, Rektor der Akademie in Rennes, teilnahmen. Der Vorschlag, das Heinitz-Gymnasium zum ersten in Brandenburg zu machen, das das AbiBac anbietet, kam vom Bildungsministerium selbst. Weil Französisch bereits eine gute Stellung im Schulleben hat und 2 Klassen mit einem sprachlichen Profil ausgestattet sind. "Wir werden jetzt in Arbeitsgruppen an unserem Konzept feilen", sagte Gabriele Schölzel nach einer Tagung am Freitag. Unterstützung bei dem Vorhaben sicherten das staatliche Schulamt, aber auch das Ministerium zu, werden doch beispielsweise für den Sachunterricht dann auch Muttersprachler gebraucht. Die könnten beispielsweise von der renommierten Akademie Rennes kommen, dessen Rektor diese Hilfe zusicherte, aber auch die Möglichkeit, verstärkter Schüleraustausche, um die Sprache des anderen vor Ort anzuwenden.

Der Begriff AbiBac ist ein Kunstwort, das sich aus den Silben der Begriffe "Abitur" und "baccalauréat" der französischen Entsprechung zum deutschen Abitur, zusammensetzt, wobei sowohl Abi als auch Bac als Kurzwort des jeweiligen Abschlusses verbreitet sind. Das AbiBac wird seit dem Abkommen vom 31.05. 1994 zwischen den Regierungen der Staaten Bundesrepublik Deutschland und Republik Frankreich angeboten. Der Abschluss wird in beiden Ländern als Hochschulreife vollwertig anerkannt, ohne dass eine Äquivalenz erst noch beantragt werden muss.
MOZ, 14.11.09

nach oben

Ein Wandbild am Wartehaus

Rüdersdorfer Schüler gestalten Haltestelle
Schüler des Heinitz-Gymnasiums haben kürzlich das Wartehaus der Ende 2007 neu gebauten Haltestelle Breitscheidstraße der Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn (SRS) farblich gestaltet. Wie SRS-Betriebsleiter Reinhold Schröter sagte, stammte das Häuschen aus der Erbauungszeit dieses Streckenabschnitts in den Jahren 1976/77. "Weil es praktisch ist, haben wir es beim Neubau der Haltestelle im vorigen Jahr stehen lassen und nur neu verputzt", erklärte er. "Wir finden es richtig, dass diejenigen, die die Haltestelle besonders intensiv nutzen, nämlich die Schüler des Gymnasiums und der Oberschule, auch etwas zur Gestaltung beitragen." Deshalb habe er sich an die Schulleitung gewendet und über diese Gymnasiasten der 11. und 13. Jahrgangsstufe gefunden. Die hätten in den vergangenen Tagen kurzfristig Regenpausen fürs Sprühen genutzt. "Das Motiv haben wir uns selbst ausgedacht", sagt Elftklässler Christopher Wehr. Der Zug sei wegen der Straßenbahn als Auftraggeber auf der Wand verewigt worden, ansonsten alles eine Phantasielandschaft, erklärt der junge Mann, der Ende März bereits bei einem Graffiti-Projekt in Rehfelde teilgenommen hatte. Werke von ihm hängen übrigens auch im kleinen Lesesaal der Rüdersdorfer Bibliothek - zum Verkauf. Unterstützt wurde Christopher von einem Gymnasiasten aus Strausberg und einer angehenden Abiturientin aus Rüdersdorf, die später Kunst studieren möchte. "Für sie ist diese Arbeit eine Referenz", glaubt Schröter. Die Farben stellte die SRS zur Verfügung.
MOZ, 19.04.08

nach oben

Bester Rechner lernt in Rüdersdorf

Fünftklässler Robin Horn belegte 1. Platz
Regelrecht geschmückt hat sich beim Ministerbesuch in Rüdersdorf die Leiterin des Heinitz-Gymnasiums Gabriele Schölzel mit dem kleinen Robin Horn. Der Fünftklässler hatte gerade den ersten Platz bei der Brandenburger Landesmathematikolympiade errungen und präsentierte stolz die Urkunde für diesen Erfolg. Robin war einer von 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus vier Landkreisen (Uckermark, Barnim, Märkisch-Oderland, Landkreis Oder-Spree) und Frankfurt (Oder), die sich über Schul- und Kreismathematikolympiaden für diesen Wettbewerb qualifiziert hatten. Die Olympiadenteilnehmer hatten innerhalb von 2 Stunden drei Aufgaben zu lösen, die dann von einer Jury bewertet wurden.
MOZ, 29./30.03.08

nach oben

Das Traumgerät jeder Hausfrau

Damit die Suppe nicht mehr anbrennt: Rüdersdorfer Schüler mit "Power Pot" auf Erfolgskurs
Auch dieses Jahr konnten sich wieder zahlreiche Schüler und Projekte bei den Regionalwettbewerben "Jugend forscht" bewähren. Von den insgesamt 77 vertretenden Projekten gab es 35 erfolgreiche Projekte bei "Schüler experimentieren". Zu den erfolgreichen Teilnehmern gehörten unter anderem auch Joy Koppatz, Elisabeth Busse und Silvia Götsch aus der 10. Klasse des Heinitz-Gymnasiums Rüdersdorf mit ihrem "Power Pot". Ihnen steht nun das Landesfinale am 2. und 3. April bevor. Der "Power Pot" besteht aus einem Kochtopf, Wärmesensor, Platinen und einem Rührgerät, das mit einem Motor betrieben wird. Durch das in Gang setzen des Rührgeräts lässt sich verhindern, dass die Milch oder Suppe anbrennt. So gesehen also der Traum jeder Hausfrau und jeden Koches. Joy, Elisabeth und Silvia müssen für das Landesfinale noch einiges vorbereiten. Die Sieger des Landesfinale dürfen dann zum 43. Bundeswettbewerb vom 22. bis 25. Mai nach Bremerhaven fahren.
MOZ, 29./30.03.08

nach oben

Gäste aus drei Ländern

Belgier, Griechen und Spanier gehen mit Heinitz-Gymnasiasten das Thema Wasser an
Im Rahmen des Comenius-Programms befassten sich die Teilnehmer aus Belgien, Spanien, Griechenland und Rüdersdorf mit dem Thema "Wasser als Quelle des Lebens". Zwölftklässler aus Rüdersdorf stellten Schule und Gemeinde in englischer Sprache vor. Zu ihrem Thema besuchten sie das Wasserwerk Friedrichshagen und das Institut für Binnenfischerei. Halbjährlich gibt es ein Treffen in einer der beteiligten Schulen.
MOZ, 27.11.2007

nach oben

Start bei der WM

Kraftsport: Drei Rüdersdorfer qualifiziert
Martin Lux in der Gewichtsklasse bis 75kg und Markus Peikert in der Gewichtsklasse bis 82,5 kg haben sich für die Weltmeisterschaften im Kraftdreikampf in LaGard (Frankreich) qualifiziert. Die Beiden vom Athletic-Club Rüdersdorf starten in der Nationalmannschaft Jugend (bis 18 Jahre). Eine Klasse höher bei den Junioren geht Leon Koschnik an den Start. Kraftdreikampf besteht aus den Disziplinen Kniebeugen, Bankdrücken und Kreuzheben.
MOZ, 27.08.2007

nach oben

Gymnasium international

Erstmals türkische Schüler und Lehrer in Rüdersdorf / Fest gefeiert
Erstmals hatte das Rüdersdorfer Heinitz-Gymnasium jetzt auch Gäste aus der Türkei. 8 Kinder im Alter von zwölf und dreizehn Jahren aus Zonguldak, einer 100 000-Einwohner-Stadt in der Region Anatolien an der südlichen Schwarzmeeküste , besuchten mit 3 Lehrern die Rüdersdorfer Bildungseinrichtung. Bei den Schülern handelte es sich um besonders begabte Kinder einer Spezialschule. 2006 waren Rüdersdorfer Gymnasiasten in Zonguldak und ermöglichten jetzt mit Unterstützung von Lehrer, Spenden von Sponsoren und Politikern den Gegenbesuch. Kreistagspräsident Wolfgang Heinze (Die Linke) hatte mit einer Einladung die Formalitäten vereinfacht, denn so brauchte die Gruppe keine Visa. Zugleich warb er bei seinen Genossen Spenden für den Austausch ein.
MOZ, 12.07.2007

nach oben

Über die Weltreligionen

3. Religionsphilosophische Woche
Vom 2. bis 9.Juli fand am Heinitzgymnasium die 3.Religionsphilosophische Woche statt. 120 Schülerinnen und Schüler der 11.Klassen waren täglich von 8 bis 14 Uhr im evangelischen Gemeindehaus zu Gast. In acht Basisgruppen hatten sie die Möglichkeit religiöse, philosophische und ethische Fragen im engen und weiteren Sinne zu diskutieren. Fachkundige Referenten hielten Vorträge und standen in Diskussionsforen als Geprächspartner für die Schüler zur Verfügung. An einem Exkursionstag kamen die Schüler an authentischen Orten der Weltreligion wie dem ägyptischen und jüdischen Museum , in Moscheen, buddhistischen und Hindutempeln mit Leuten ins Gespräch.
MOZ, 09.06.2007

nach oben

Gute Chancen für Erweiterung

Erweiterungabau wird geprüft
Das Heinitz-Gymnasium hat gute Chancen, den gewünschten Erweiterungsbau zu bekommen. Der Vorschlag wird derzeit im Potsdamer Bildungsministerium geprüft. Schließlich ist das zu DDR-Zeiten entstandene Gebäude seinerzeit für 450 Schüler ausgelegt gewesen. Mittlerweile lernen hier zwischen 630 und 660 Jungen und Mädchen. Das die geplanten Investitionen gerechtfertigt sind, widerspiegelt sich auch in der Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes des Kreises. Im dem Papier sei Rüdersdorf als gesicherter Standort deklariert, bestätigte K.H. Gebhardt vom Schulverwaltungsamt.
MOZ, 23./24.06.2007

nach oben

Neuauflage Festival

Spaß beim Trommeln
Vielfältige Angebote für Kinder und Jugendliche lockten am Wochenende in die Straußberger Altstadt. Die Trommelgruppe des Heinitz-Gymnasiums Rüdersdorf,die erst sei zwei Jahren besteht, eröffnete am gestrigen Sonnabend musikalisch das 1. Kinder - und Jugendfestival de Stadt Straußberg. Eine Neuauflage 2008 ist bereits vom 30.Mai bis 1.Juni geplant.
MOZ, 18.06.2007

nach oben

Eine rührende Idee

Teilnahme unserer Schüler am "Regionalwettbewerb Brandenburg Ost"
Bei der Präsentation der Ergebnisse des Regionalwettbewerbs Brandenburg Ost von Jugend forscht/Schüler experimentieren, bei dem sowohl biologische Forschungen, als auch praktische Haushalts-und Wirtschaftshilfen vorgestellt wurden, war unser Gymnasium gut vertreten. Elisabeth Busse und Silvia Götsch (beide Klasse 9) entwickelten zusammen mit unserem Physiklehrer Herrn Karolzyk eine Art Küchenmaschine. Ein in einen Glasdeckel integriertes Rührwerk, das hilft, Büchsensuppen zu erwärmen, ohne, dass diese anbrennen. 2 weitere Teams aus Rüdersdorf beteiligen sich am Landewettbewerb.
MOZ 14.02.07
nach oben

Masken und mehr im Rüdersdorfer Kulturhaus

Kunstaustellung "Kunst à la carte"
Bis zum 6.März 2007 sollte man das Kulturhaus in Rüdersdorf einmal besuchen, denn bis zu diesem Tag findet im ersten Obergeschoss die Kunstausstellung "Kunst à la carte" statt. Nach dem Motto "Zu jeder Kunst gehören immer zwei: Einer, der sie macht, und einer, der sie braucht", haben verschiedene Kunstkurse des Heinitz-Gymnasiums unter der Leitung von Frau Boden, Frau Stegemann und Herr Gesien, Masken, Specksteine, Pappmöbel und Schmuckstücke zur Schau gestellt. Die einzigartigen Masken fallen bei dieser Ausstellung besonders ins Auge. Kulturhausmitarbeiterin Frau Jaeger freute sich besonders, dass endlich einmal jüngere Leute etwas im Kulturhaus austellen und hofft auf weitere Präsentationen.
MOZ 13.02.07

nach oben

Plädoyer für Lernwillige und Sprachen

Eu-Projekttag am Heinitz-Gymnasium
Der Europatag wurde für viele Schüler des Heinitz-Gymnasiums zu einem besonderen Erlebnis, da dieser den Schülern die Möglichkeit gab sich mehr mit Bildung und Kultur zu befassen. So konnten sie u.a. Informationsrunden über Studien- und Arbeitsaufenthalte im Ausland besuchen,an einer Exkursion zum französischen Kulturzentrum teilnehmen oder sich im Museumspark informieren. Drei elfte Klassen hatten zudem die Möglichkeit die Cemex OstZement GmbH zu erkunden,dort wurden sie unterrichtet über Information, die sich rund um das Cemex drehen. Der wohl interessanteste Teil für die Schüler waren wohl die dort angebotenen Ausbildungsplätze, wozu eine Ausbildung als Elektriker, Kaufmann/-frau für Bürokommunikation und Industriemechaniker zählen. Die Justizministerin Beate Blechinger verabschiedete die Schüler indem sie ihnen mit auf dem Weg gab, dass "möglichst viele studieren" sollten. "Wenn man seine Chancen packt, steht einem die Welt offen", welches einen gekonnten Tag einen guten Abschluss verlieh.
MOZ 23.01.07

nach oben

Friedrich Anton von Heinitz Gymnasium bei "Jugend forscht 2007"

Unsere Schule als einzige Vertretung für den Landkreis Märkisch-Oderland
9000 Schüler nehmen 2007 bundesweit an dem Wettbewerb "Jugend forscht" teil. Bis zum 20.01.2007 hatten die Schüler Zeit ihre jeweiligen Projekte einzureichen. Im Landkreis Märkisch-Oderland war das Friedrich Anton von Heinitz Gymnasium als einziger Teilnehmer vertreten, im Regionalwettbewerb Ost mit zwei Projekten und fünf Teilnehmern und im Regionalwettbewerb West mit 3 weiteren Projekten. Landeswettbewerbsleiter Klaus-Dieter Pohl lobte diese "sehr gute Entwicklung" für unser Gymnasium.
Märkischer Sonntag 21.01.07

nach oben

Begabtenförderung ab Klasse 5

Im Schuljahr 2007/2008 wird erstmals eine Begabtenklasse an unsem Gymnasium eröffnet, die,> anders als die Schnellläuferklassen aus den Vorjahren, nicht das 8.Schuljahr überspringen,sondern wie alle anderen Schüler, die seit dem vergangenen Schuljahr mit der 7.Klasse ihre Karriere am Gymnasium begannen, nach der 12.Klasse ihr Abitur
erlangen. Diese werden jedoch ganz speziell gefördert, indem bereits ab Klassenstufe 5 eine 2.Fremdsprache (bei uns Französisch) und ab Klasse 7 die 3. Fremdsprache (Spanisch oder Russisch) gelehrt werden. Ab Klasse 9 erfolgt der Geschichtsunterricht auf Englisch.
Die 28 begabten „Frischlinge“ müssen sich bei einem strengen Auswahlverfahren beweisen, zu dem sich Eltern und Schüler am Tag der offen Tür am 17. Februar 2007 erkundigen können.
Stienitz aktuell Nr.1/2 Januar 2007

nach oben

Eine Finanzhilfe für den Weg zum Abitur

Eine Finanzhilfe für Konstantin Wachtangischwili
Der Heinitz-Schüler Konstantin Wachtangischwili erhielt vom Land Brandenburg eine Finanzhilfe in Form eines START-Stipendiums für den Weg zum Abitur. START-Brandenburg ist ein Gemeinschaftsprojekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Freudenberg-Stiftung, des Bildungsministeriums und der regionalen Arbeitsstelle für Ausländerfragen Brandenburg (RAA). Es soll begabten und gesellschaftlich engagierten jungen Migranten den Zugang zu höheren Bildungsabschlüssen erleichtern ,Integration und Toleranz fördern.
MOZ 12.12.2006

Begabtenklassen für das Heinitz-Gymnasium

31 Klassen für begabte Schüler in Brandenburg
Im kommenden Schuljahr soll es 31 spezielle Schulklassen geben für besonders begabte Schüler, womit ein großer Schritt für die Förderung begabter Schüler gelungen ist. Diese Ehre ging auch an das Heinitz-Gymnasium Rüdersdorf. So werden im nächsten Schuljahr begabte Mädchen und Jungen in eine 5. Klasse eingeschult. Somit wird nicht nur der Schwerpunkt Fremdsprachen an unserer Schule einen Pluspunkt darstellen, sondern es sollen auch weitere Projekte gefördert werden. Eltern von Viertklässlern, die ihre Kinder in die neuen Klassen schicken wollen, müssen dies bis zum 16. Februar 2007 bei ihrer Grundschule anmelden.
MOZ 16.11.06

Endlich ein Raum fürs Mittagessen

Hausmeisterwohnung im Rüdersdorfer Gymnasium zur Cafeteria umgebaut
Endlich gibt es im Friedrich-Anton von Heinitz Gymnasium eine richtige Cafeteria fürs Mittagessen,die am Freitagvormittag eingeweiht wurde.Die alte Hausmeisterwohnung wurde umgebaut zum wohle der Schüler, wobei der ehemalige Bewohner Bernd Hartmann,der 25 Jahre hier gewohnt hat, noch in Erinnerungen schwälgt."Genau hier stant mein Bett, und hier war das Wohnzimmer." Von diesen Dingen ist allerdings nichts mehr zu sehen, Tische, Stühle und eine moderne Schulküche haben diesen Platz deutlich verändert. 20000 Euro Fördermittel für den Bau sind schnell beantragt und genehmigt worden, sagte der Leiter des Schulverwaltungsamtes Heinz Gebhardt.Auch die Bedingungen für den Transport des essens wurde erleichtert, da die schweren Kübel nicht mehr durchs ganze Hasu geschleppt werden müssen. Es wird weiterhin an der Gestaltung der neuen Cafeteria gearbeitet und Ideen gesammelt zum idealen nutzen der Cafeteria.

Gemeinderallye in Rüdersdorf bei Berlin

Ein interessanter Einblick in die Instituionen von Rüdersdorf
Wie auch schon im letzten Jahr hatten Schüler der 7. Klassen, am 04.09.2006 die Möglichkeit an der Gemeinderallye teilzunehmen. Dabei sollten die Schüler innerhalb von 2 Tagen, 12 verschiedene Stationen aufsuchen und dort Aufgaben erfüllen. Einige Stationen davon waren: die Freiwilllige Feuerwehr,der Ruderverein Kalkberge e.V., die Grüne Kehle e.V. und viele weitere.
Am Dienstag, dem 05.09.2006 hatten die Schüler alle Stationen bewältigt, und es kam nach der Auswertung der Jury zur Preisverleihung. Gesponsert wurden die Preise von den Vereinen und Gewerbetreibenden, dabei betont Mario Reimann noch einmal, "...das es keine Gewinner oder Verlierer gibt."
Die Organisatoren haben sich jetzt schon Gedanken über die Geimnderallye 2007 gemacht, und viele Ideen und Neuerungen gesammelt.
A> Amtsblatt für die Gemeinde Rüdersdorf, 29.09.2006

nach oben

50 verdiente Schüler gewürdigt

Neujahrsempfang am Rüdersdorfer Heinitz-Gymnasium mit Eintrag ins Ehrenbuch
Die Leiterin des Rüdersdorfer Heinitz-Gymnasiums, Gabriele Schölzel, hat zu Jahresbeginn wieder die Schüler empfangen, die sich im zurückliegenden Jahr besonders um ihre Schule verdient haben. 50 Mädchen und Jungen aus sämtlichen Klassenstufen hatten auf Vorschlag und Empfehlung ihrer Mitschüler oder ihrer Lehrer an der Tafel Platz genommen. Sie alle trugen sich ins Ehrenbuch ein. Ihre Unterschrift setzen durften die Sieger der Schulolympiaden in Mathematik und Geografie, Klassensprecher, Vertreter des Projektes der Deutschen physikalischen Gesellschaft oder der Schülerzeitung und andere.
MOZ, 11.Januar.2006

nach oben

Heinitz-Gymnasium spendenfreudig

Hilfe für Sri Lanka, UNICEF, Charité und Region
Mehrere Spendenaktionen haben Schüler und Lehrer des Heinitz-Gymnasium Rüdersdorf in den vergangenen Tagen abgeschlossen. So wurden bereits zum zweiten Mal Hunderte von Bleistiften und Bundstiften, Radierern und Spitzern sowie Zeichengeräte und Schreibetuis für die Partnerschule in Hikkaduwa auf Sri Lanka gesammelt. Im Frühjahr waren mit Geld von Rüdersdorfer Gymnasien zwei Klassenräume saniert worden. Die jetzt gespendeten 1000 Euro werden bei der Sanierung des Sanitärbereichs eingesetzt. Schüler der 7. Jahrgangsstufe beteiligten sich an der Weihnachtskarten-Aktion von UNICEF und unterstützen so das Kinderhilfswerk. Die Redaktion der Schülerzeitung "SPIKKA" hat durch einen Basar in der Schule 120 Euro eingenommen und der Kinderkrebsstation der Charité übergeben. Auf Initiative des Leistungskurses Geschichte unter der Leitung von Herrn Salzwedel wurden Spielsachen und Kinderkleidung gesammelt, die gestern in Kinderheimen der Umgebung verteilt wurden. Die reichlichen Spenden durch das Weihnachtsprogramm in der Hoffnungskirche werden dafür genutzt, dass eine Schülergruppe am 21.Januar 2 Wochen nach Kuba zu einem bildungspolitischen Workshop reisen kann, um sich mit Kultur und Reisen sowie Arbeits- und Lebensbedingungen zu beschäftigen.
MOZ, 23.Dezember.2005

nach oben

Von Bibliothek bis Zirkuszelt

Die Gemeinderallye für Siebtklässler in Rüdersdorf mit Hilfe von Bürgermeister Andre Schaller fand in diesem Jahr zum zweiten mal statt. Siebtklässler aus der Oberschule und dem Heinitz-Gymnasium waren in gemischten Gruppen im Ort unterwegs, um ihn näher kennen zu lernen. Etwa 100 Schüler besuchten das Rathaus, die Feuerwehr, das Evangelische Gemeindezentrum, das CJD, die Reeden-Bibliothek, den Ortschronisten, den Museumspark, den Verein Grüne Kehle, das Zirkuszelt der Villa Bunter Hund und den Gemeindejugendring. In der Abschlussveranstaltung in der Kalkberger Kirche wurden die Ergebnisse des heimatkundlichen Wettbewerbs ausgewertet.Pfarrer Ringo Effenberger hatte die Gemeinderallye vor gut einem Jahr erfunden und verkündete, dass in diesem Jahr Preise zur Verfügung stehen. Diese reichen von der Kanutour über Bowling- und Kegeltermine, Jeepsafari im Museumspark, Kinobesuch , Badespaß im Strausbad und Gutscheinen für die Klassenklasse bis hin zu Musik-CD's. Pfarrer Effenberger dankte allen, die bei der Organisation mithalfen, besonders Sonja Krüger aus dem Gemeindering, dem Crazy House und dem Jugendzentrum Notausgang und natürlich ein besonderer Dank an die Sponsoren der Preise.
MOZ,.14. September2005

nach oben

Rüdersdorfer Gymnasiastin hat die Politik für sich entdeckt

Politik finde ich spannend", sagt die Rüdersdorfer Gymnasiastin Kristin Kegel. Die Schöneicherin hat die Gemeindejugendvertretung mit aufgebaut und ist seit zwei Jahren Sprecherin des Jungendparlaments. Jetzt will sie sich weiterbilden und nimmt an einem Nachwuchsprogramm der "Grünen" teil. Sie setzte sich unter 10 Brandenburgern durch, nicht nur weil sie seit längerem in der Jugendorganisation und der Partei engagiert. Wichtigster Bestandteil des Programms ist die Organisation eines eigenen Vorhabens. Kristin Kegel bereitet ein Projekt mit Jugendlichen vor, dieses Projekt wird am 22.Oktober über die Bühne gehen. Im Stil einer Parlamentssitzung sollen die Ergebnisse an Landespolitiker weitergegeben werden. Unterstützt wird sie dabei von ihrer Mentorin Katrin Schröder, der Vorsitzenden der Brandenburger Grünen. Ob sie bei den Grünen Mitglied wird hat sie noch nicht entschieden. Wenn sie im nächsten Jahr die Schule beendet, will sie auf dem Lehramt studieren, soviel ist sicher. Die Fächer sind Geschichte und natürlich Politik.
MOZ , 10. August 2005

nach oben

Massanz bucht WM-Ticket

Bei den Deutschen Meisterschaften der U 23 in Duisburg auf der Wedau, kamen Stefan Massanz und sein Partner Markus Kuffner im Doppelzweier auf Rang zwei. In dem Sechserfeld kam das reine RRVK-Boot zudem auf dem fünften Platz. Im Doppelvierer setzte sich das Boot von Massanz und Kuffner vom Start weg an die Spitze und siegte letztlich überlegen. Der Lohn: ein Startplatz im Aufgebot des Deutschen Ruderverbandes bei den U23 Weltmeisterschaften in Amsterdam.
MOZ , 30. Juni 2005

nach oben


Wenn Max und Moritz Abi machen

Im ausverkauften Kulturhaus lud das Heinitz Gymnasium , unter dem Motto "Auch Stars müssen einmal gehen" zur Abiturfeier ein. Gemeinsam feiern Lehrer, Eltern und Geschwister die Abiturienten. Begeistern sollte an diesem Abend nicht nur die Geschichte von Max und Moritz, in welcher die Hauptdarsteller Anne Kathrin Topp(Max) und Christian Ludwig(Moritz) das Publikum verführten, sondern auch, als die Abiturienten Kommunalpolitiker hops nahmen oder zu dem Rednex-Song "Cotton Eye Joe" einen Westerntanz aufführten. Auch der Schulchor überzeugte durch seine Performance. Ebenfalls trug Schulleiterin Gabriele Schoelzel zu einem gelungenem Abend bei, indem sie mit einer obligatorischen, aber auch privaten Rede die Erinnerungen der Schüler, an die schöne Schulzeit zurückrief.
MOZ , 30. Juni 2005

nach oben


Trinkwasserbrunnen auf dem Schulhof

Durch ein Gemeinschaftsprojekt mit der Lichtenberger Werkstatt für Behinderte und dem Rüdersdorfer Gymnasium gibt es jetzt einen Trinkwasserbrunnen auf dem Schulhof, der in der sommerlichen Hitze sehr gelegen kommt. Dieser Brunnen wurde von acht Berliner Jugendlichen und acht Rüdersdorfer Gymnasiasten selst gestaltet und gebaut. Verantwortlich für den Brunnen sind Lehrerin Undine Schultz und Töpfermeister Marcus Motz, die sich bereits privat kennenlernten. Für die Materialkosten kam der Förderverein des Gymnasiums auf. Beide Einrichtungen sind sich einig, dass sie gern noch einmal etwas gemeinsam unternehmen könnten.
MOZ , 22. Juni 2005

nach oben


Capital 13/2005

Schulen im Test:

Die 100 besten Schulen in der Capital-Studie

Die Forscher des Bonner Instituts Europressedienst nahmen für Capital bundesweit 575 Schulen mit gymnasialer Oberstufe unter die Lupe.
    Teilnehmer: Europressedienst kontaktierte alle 3480 Gymnasien, Gesamt - und Walldorfschulen telefonisch und per E-Mail. 575 Schulen nahmen an der von Microsoft gesponserten Umfrage zwischen September und Januar 2005 teil. Die Kultusminister des Saarlandes, Sachsen-Anhalts und Thüringens sprachen sich gegen die Erhebung aus - einige Schulen beteiligten sich dennoch.
    Befragung: Der Fragebogen, zusammengestellt von Europressedienst und dem Intitut für Schulentwicklungsforschung, enthielt 20 von Experten als wichtig erachtete Kriterien in vier Kategorien: Schülerbetreuung (Klassengrösse u.a.), Kursangebot (Förderangebote, Arbeitsgruppen u.a.), Kommunikation (Schulkonzept, Internetauftritt, Kooperationen u.a.).
    Auswertung: Punkte pro Kategorie gab es nur, wenn die Schule in mindestens einem Einzelkriterium unter die Top 100 kam. Die Punkte der vier Kategorien gingen gleich gewichtet in die Gesamtpunktzahl ein.



nach oben

Volleyball: 13. Auflage des Sparkassen - Cups

Rüdersdorfer im Glück

Der 13. Sparkassen - Cup im Volleyball der Schulen des Kreises Märkisch-Oderland mit gymnasialer Ausbildung hatte nach langer Zeit einRekordteilnehmerfeld zu Verzeichnen. Neun Teams ermittelten in 24 Spielen den Cupgewinner. Jeweils mindestens drei Schülerinnen und drei Schüler der Jahrgänge 85 und Jünger bildeten die Schulvertretung. Zunächst wurde in zwei Staffeln mit fünf bzw. vier Mixedteams gespielt. In letzter Minute sozusagen haben Schüler des Wriezener Gymnasiums in Eigeninitiative eine Mannschaft auf die Beine gestellt und formgerecht mit Zustimmung der Schulleitung nachgemeldet. Das Fontane-Gymnasium Strausberg, zahlreiche Schüler sind im Schulsportverein organisiert und einige sind beim Reichenberger SV aktiv, hatte wie bereits im vergangenen Jahr zwei Mannschaften gemeldet. Leider waren beide Teams nur mit jeweils sechs Aktiven bestetz, so dass nach dem Ausfall eines Spielers in der Vorrunde der Verbleib beider Teams im Wettbewerb in Frage stand. Beide Teams konnten sich in den Stafeln nicht durchsetzen und spielten am Ende um Platz 7 und 8. IM Platzierungsspiel setzte sich dann Team I mit 25:19 und 25:14 Punkten gegen die zweite Vertretung durch. Den neunten Platz belegten die Wriezener Gymnasiasten. In der Auseinandersetzung um die Plätze 5 und 6 standen sich das Müncheberger und das Einstein - Gymnasium Neuenhagen gegenüber. Während die Neuenhagener im ersten Satz klar mit 25:13 Punkten dominierten, konnten die Müncheberger, in deren Reihen auch ein polnischer Austauschschüler vertreten war, im zweiten Spielabschnitt mit 25:23 den Spieß umdrehen. Den Entscheidungssatz gewannen die Neuenhagener denkbar knapp mit 16:14 Punkten. Die Rüdersdorfer Vertretung (Bastian Grothe, Nikolai Saratow, Kevin Meusel, Johannes Meixner, Daniela Arendholdt, Annett Schürrmann, Kathlen Kroll, Lydia Merkerl), in der auch Aktive der Landesauswahl der B - Jugend vertreten waren, setzten sich im Über - Kreuz - Vergleich gegen den Tabellenzweiten der Stafel A, der Lise-Meitner-Gesamtschule Strausberg, mit 25:18 und 15:11 Punkten relativ klar durch. Der zweite Über - Kreuz - Vergleich zwischen demOSZ MOL und dem Gymnasium "Auf den Seelower Höhen" verlief wesentlich spannender. Die OSZ-Auswahl hatte den ersten Abschnitt mit 25:19 für sich entschieden. Die Kreisstädter glichen mit 25:13 recht deutlich aus und hatten im entscheidenden dritten Satz mit 15:12 Punkten die Nase vorn. Das kleine Finale und damit den dritten Platz gewannen die OSZ Schüler/innen mit jeweils 25:22 Punkten in beiden Sätzen. Im Finale des Tuniers setzten sich die Rüdersdorfer Gymnasiasten mit 25:14 und 25:15 gegen die Seelower Auswahl recht deutlich und auch verdient durch. Aus den Händen der Vertreter der Jugendsparkasse nahmen die Platzierten und Sieger Trostpreise, Urkunden , Pokale und passend zum Sparkassen-Cup, Geldsäckchen entgegen. Imposant die Aufteilung des Inhalts in den Teams auf dem Hallenboden. Alle Aktiven, Betreuer und Organisatoren sind sich einig, dass auch der 13. Sparkassen- Cup eine Fortsetzung verdient hat. Nächster Höhepunkt, organisiert von der Jugendsparkasse und dem Reichenberger SV, wird das Freizeitsandturnier im Sommer sein.
MOZ , 9. März 2005

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü